Theater in OHZ
Theater in OHZ Immaterielles Kulturerbe

Oktober / November 2018 "Pension Schöller"

Schwank von Carl Laufs und Wilhelm Jacoby
Niederdeutsch von Egon Olsen
Regie: Philip Lüsebrink (als Gast)


Aufführungstermine

O
k
t
o
b
e
r
Sa20.20:00 Uhr
So21.16:00 Uhr
Fr26.20:00 Uhr
Sa27.20:00 Uhr
So28.16:00 Uhr
Di30.20:00 Uhr
Mi31.20:00 Uhr

N
o
v
Fr02.20:00 Uhr
So04.16:00 Uhr
Di06.20:00 Uhr
Do08.20:00 Uhr
Fr09.20:00 Uhr
So11.16:00 Uhr

Unser Theater-Bistro ist bereits eine Stunde vor der Vorstellung für Sie geöffnet.


Das Stück, mit dem wir unsere Jubiläumsspielzeit eröffnen, ist ein wahrer Lustspiel-Klassiker:

Ludwig Klapproth, fideler Gutsbesitzer und überzeugter Junggeselle stellt seinem Neffen Hans bei einem Großstadtbesuch einen Kredit in Aussicht, wenn dieser ihm im Gegenzug eine echte Nervenheilanstalt mit richtigen Irren von innen zeigt. Guter Rat ist nun für den armen Hans teuer.

Bild

(Merle Mehrtens, Mika Pukies, Jörg Kahle, Francine Fromme)

Kurzerhand wird der monatliche Gesellschaftsabend der ehrwürdigen Pension Schöller als Soirée einer Irrenanstalt verkauft. An skurrilen Pensionsgästen mangelt es dabei tatsächlich nicht: Major a.D. Ernst August von und zu Kalderey, Tierfänger Egon Reuters und Schriftstellerin Adelaide Pusepak machen einen ziemlich irren Eindruck – und dass der Neffe mit seinem L-Fehler gern einmal "Othenno" spielen möchte, macht die mordskomische Geschichte nicht einfacher ...



Karten im Vorverkauf beim Osterholzer Zeitungsverlag
Pressehaus, Bördestraße 9
27711 Osterholz-Scharmbeck
Tel. (04791) 303 435

Hier finden Sie weitere Vorverkaufsstellen



Pressestimmen

Osterholzer Kreisblatt am 22. Oktober:
"Irres in der Penson Schöller"

"Bei der Feier zum 90. Geburtstag präsentierte das Theater in OHZ in der Stadthalle bereits den Schwank Pension Schöller. Dieses Wochenende folgte jetzt die eigentliche Premiere auf Gut Sandbeck. Auch dort kam der Klassiker, der auf Platt gespielt wird, gut an. Die verrückte Geschichte mit vielen skurrilen Figuren verbreitete gute Laune. (...) Regisseur Philip Lüsebrink hat den Schwank mit viel Musik gespickt. Zudem überzeugt die Aufführung mit einer aufwendigen Ausstattung."

Osterholzer Anzeiger am 28. Oktober:
"Premiere im Jubiläumsjahr""
"TiO´s "Pension Schöller" zurzeit im Gut Sandbeck"


"So bunt, schillernd und melodiös wie das derzeit laufende Stück des Theaters in OHZ (TiO) "Pension Schöller" ist man schon lange nicht mehr in die unfreundlichere Jahreszeit des Herbstes gekommen. Die Premiere des Stückes, die im Jubiläumsjahr zum 90-jährigen Bestehen der Bühne in der Stadthalle mit einem großen Festball gefeiert worden war, kam bereits sehr gut bei den Zuschauern des Gala-Abends an.
Bei der Premiere auf Gut Sandbeck für "alle anderen", die eine Karte dafür ergattern konnten, waren die Zuschauer ebenso begeistert von der schauspielerischen Leistung und der elegant-spritzigen Regie mit professionellem Handgriff."



Szenenfotos


Bild

Hans Klapproth (Lukas Dobrick)


Bild

Ernst August von und zu Kalderey (Felix Murken), und eine junge Dame (Amelie Odia)


Bild

Ernst August von und zu Kalderey (Felix Murken), und die jungen Damen (Amelie Odia, Merle Mehrtens, Francine Fromme, Elena Razetti)


Bild

Adelaide Pusepak (Iris Richters), und Balthasar Lucke (Mika Pukies)


Bild

Balthasar Lucke (Mika Pukies)


Bild

Ludmilla Sörendiek (Elke Weber) und Schöller (Matthias Razetti)


Bild

Hans Klapproth (Lukas Dobrick) und Ludwig Klapproth (Jörg Kahle)


Bild

Ernst August von und zu Kalderey (Felix Murken), Schöller (Matthias Razetti) und Ludwig Klapproth (Jörg Kahle)


Bild

Schöller (Matthias Razetti) und Ludwig Klapproth (Jörg Kahle)


Bild

Adelaide Pusepak (Iris Richters), Ludwig Klapproth (Jörg Kahle)


Bild

Egon Reuters (Mario Razetti) und Ludwig Klapproth (Jörg Kahle)


Bild

Die jungen Damen (Elena Razetti, Amelie Odia, Francine Fromme und Merle Mehrtens)


Bild

Egon Reuters (Mario Razetti), Balthasar Lucke (Mika Pukies) und Hans Klapproth (Lukas Dobrick)


Bild

Ludmilla Sörendiek (Elke Weber)und Ludwig Klapproth (Jörg Kahle)


Bild

Ludwig Klapproth (Jörg Kahle) und Egon Reuters (Mario Razetti)


Bild

Hans Klapproth (Lukas Dobrick) und Ludwig Klapproth (Jörg Kahle)


Bild

Egon Reuters (Mario Razetti), Hans Klapproth (Lukas Dobrick) und Balthasar Lucke (Mika Pukies)


Bild

Ludwig Klapproth (Jörg Kahle) und Balthasar Lucke (Mika Pukies)


Bild

Anna (Francine Fromme) mit den jungen Damen (Amelie Odia und Elena Razetti) im Hintergrund


Bild

Ludwig Klapproth (Jörg Kahle) und Ernst August von und zu Kalderey (Felix Murken)


Bild

Lilly Klapproth (Edda Hillmann-Quest)


Bild

Anna (Francine Fromme), Adelaide Pusepak (Iris Richters), Ludwig Klapproth (Jörg Kahle) und Lilly Klapproth (Edda Hillmann-Quest)


Bild

Ludwig Klapproth (Jörg Kahle) und Balthasar Lucke (Mika Pukies)


Bild

Lilly Klapproth (Edda Hillmann-Quest), Schöller (Matthias Razetti) und Anna (Francine Fromme)


Bild

Lilly Klapproth (Edda Hillmann-Quest) und Anna (Francine Fromme)


Bild

Ludmilla Sörendiek (Elke Weber), Ernst August von und zu Kalderey (Felix Murken), Ludwig Klapproth (Jörg Kahle) und eine junge Dame (Elena Razetti)



Regie - Philip Lüsebrink (als Gast)
Regieassistenz - Sabine Ehlers
Bühnenbild - Heinz Windhorst

Die Darsteller und Darstellerinnen:

Ludwig Klapproth, Besitzer eines Gutes - Jörg Kahle
Lilly, Witwe, seine Schwester - Edda Hillmann-Quest
Anna, ihre Tochter - Francine Fromme
Hans Klapproth, Neffe von Ludwig Klapproth - Lukas Dobrick
Egon Reuters, Tierfänger und Weltreisender - Mario Razetti
Adelaide Pusepak, Schriftstellerin - Iris Richters
Schöller, Besitzer der Pension Schöller - Matthias Razetti
Ludmilla Sörendiek, seine Schwägerin - Elke Weber
Lisbeth, ihre Tochter - Merle Mehrtens
Balthasar Lucke, Schauspielschüler - Mika Pukies
Ernst August von und zu Kalderey, Major a. D. - Felix Murken
Junge Damen - Francine Fromme, Merle Mehrtens, Amelie Odia und Elena Razetti

Die weiteren Mitwirkenden:

Souffleuse - Anne Lueßen
Requisite - Rosi Gruschka
Maske - Dörte Oldag und Miriam Pukies
Kostüme - Ute Schmonsees
Musik - Markus Bruker
Bühnenbau - Jörg Ehlers, Erich Weber, Horst Stelljes und Kolja Pukies
Licht und Ton - Gerit Beckmann und Tede Mehrtens
Bilder - Matthias Razetti (Plakat) und Andreas Tietjen (Szenenfotos)